CDU Kreisverband Musterstadt
CDU Kreisverband Musterstadt
Sandra Ahrens MdBB
CDU Kreisverband Musterstadt
   HomeStartseite  KontaktKontakt  ImpressumImpressum
 


Sandra Ahrens Landesvorsitzende

 Kinder kriegen Kinder

Die Anzahl der Schwangerschafts-abbrüche hat sich in Bremen erhöht. In 2004 ließen 1.835 Bremerinnen abtreiben, 91 waren minderjährig, fünf davon unter 15 Jahren. Dies entspricht einem Anteil von 4,95 %, während der Anteil 1997 noch bei 3,51 % lag. Durchschnittlich nehmen seit dem Jahr 2000 rund 90 minderjährige Frauen unter 18 Jahren einen Abbruch vor. Dagegen hat sich die Anzahl junger Frauen, die sich für ihr Kind entschieden haben auf einem hohen Niveau bei durchschnittlich 75 Geburten pro Jahr eingependelt. Auch wenn die Zahl nicht weiter ansteigt, liegt Bremen damit bundesweit im Spitzenbereich. Darüber hinaus ist die Anzahl der Geburten bis zum 24. Lebensjahr wesentlich höher als im Bundesgebiet. So wurden beispielsweise im Jahr 2003 5.578 Kinder lebend geboren. 286 Kinder hatten eine Mutter unter 20 Jahren und weitere 1.118 Kinder eine 20 bis 24 Jahre alte Mutter.

Innerhalb des Landes Bremen unterscheidet sich die altersspezifische Geburtenziffer zwischen Bremen und Bremerhaven noch einmal erheblich. Bis zum Alter von 20 Jahren bekommen Frauen in Bremerhaven mehr als doppelt so viele Kinder wie die gleichaltrigen Frauen im Bundesgebiet.

Im Rahmen der Podiumsdiskussion versuchten die Anwesenden Gründe hierfür zu finden. Für Anneke Garst vom Wohnprojekt Casa Luna und für Dr. Gisela Gille von der Ärztlichen Gesellschaft zur Gesundheitsförderung der Frau steht fest, dass der an den Schulen erteilte Sexualkundeunterricht zu trocken ist. „Der trockene Lehrstoff geht bei den Kindern ins eine Ohr rein und kommt aus dem anderen wieder raus“. Es müssen praktische Beispiele eingebaut werden, so wie das so genannte Babybedenkzeit-Projekt, bei dem Kinder am Babysimulator lernen, dass die Winzlinge schreien, gewickelt und gestillt werden müssen.

Aufklärung alleine reicht jedoch nicht, da viele junge Frauen als Grund für die Teenagerschwangerschaft mangelnde Zukunftsperspektiven angeben. Doch gerade mit Kind fällt es den jungen Müttern schwer ihren Schulabschluss nachzuholen oder einen Einstieg in den Beruf zu finden. Nach einer internen Statistik des Amtes für soziale Dienste lebten am 01.10.2003 914 Sozialhilfeempfängerinnen unter 25 Jahren mit einem Kind unter drei Jahren in der Stadt Bremen. In diesem Bereich arbeitet neben den Initiativen BeLeM und Spagat auch das Projekt Mosaik, dass in Bremen eine Förderkette implementiert hat. Für die Universität laufen die EU-Gelder jetzt aus, wie es weiter geht ist zur Zeit noch nicht geklärt.


Linie

Seite drucken


Ticker
Linie